Welche Formen der Kinderbetreuung gibt es?

Welche Formen der Kinderbetreuung gibt es?

In viele Familien ist es finanziell notwendig, dass die Mutter nach einem bis eineinhalb Jahren Elternzeit wieder in ihren Beruf zurückkehrt. Hier spielt die Kinderbetreuung eine ganz wichtige Rolle. Es muss allerdings sorgfältig kalkuliert werden! Da oft nur eine Teilzeitbeschäftigung möglich ist, gibt es am Ende eventuell weniger Lohn, als die Kinderbetreuung mit allem Drum und Dran kostet. Folgende Möglichkeiten einer Betreuung stehen zur Auswahl:

  • Verwandtschaft: Manchmal gibt es eine Oma oder eine andere junge Mutter in der Familie, die auf das eigene Kind aufpassen kann. Das ist natürlich die kostengünstigste Variante.
  • Au-Pair: Bei dieser Betreuungsform wohnt der Babysitter mit in der Familie. In der Regel handelt es sich um junge Ausländerinnen, die Deutschland besser kennenlernen möchten. Für das Babysitten erhalten sie Unterkunft, Essen und Taschengeld.
  • Tagesmutter: Eine Tagesmutter hat meist mehrere Kinder parallel in Betreuung. Diese findet bei ihr zu Hause oder draußen statt. Der Preis ist individuell verhandelbar.
    Kinderkrippe: Hier kommen
  • Kinder unter, ehe sie mit 3 Jahren in den Kindergarten dürfen. In einigen Gegenden sind die Plätze sehr knapp. Die Gebühren hängen von dem jeweiligen Träger und der Gemeinde ab. Zwischen gratis und 500 € pro Monat ist alles möglich.